9 – Schloss Charlottenburg – Willem de Rooij

Station 9 Schloss Charlottenburg Schloss Charlottenburg / Willem de Rooij Willem de Rooij

Willem
de Rooij
Willem
de Rooij
Willem
de Rooij
Willem
de Rooij

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 2:02 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
For his exhibition at Kleine Orangerie of Charlottenburg Palace, Willem de Rooij’s work “Bouquet XVI” (2015) will be presented in Europe for the first time.

Station-Info

OPENING HOURS
Tue–Sun: 12-6pm
DURATION
10 July–29 August 2021
ADDRESS
Spandauer Damm 20, 14059 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
Di–So: 12–18 Uhr
LAUFZEIT
10. Juli–29. August 2021
ADRESSE
Spandauer Damm 20, 14059 Berlin

Artwork Bouquet XVI

Across different cultures and eras, flowers are charged with meanings that vary according to context. Since 2002, Willem de Rooij has been collaborating with florists on “Bouquets”, a series of sculptures that identifies flowers as carriers of complex social signs. For his exhibition at Kleine Orangerie of Charlottenburg Palace, De Rooij’s work “Bouquet XVI” (2015) will be presented in Europe for the first time. Consisting of dried palm leaves that would otherwise have ended up on the compost heap during pruning work in botanical gardens, the sculpture poses a contrast to the representative opulence of the Prussian palace and garden.

Kunstwerk Bouquet XVI

Über unterschiedliche Kulturen und Epochen hinweg sind Blumensträuße mit Bedeutungen aufgeladen, die je nach Kontext variieren. Seit 2002 kollaboriert der Künstler Willem de Rooij mit Florist:innen an »Bouquets«, einer Serie von Skulpturen, die Blumen als Träger von komplexen, sozialen Zeichen identifiziert. Für seine Ausstellung in der Kleinen Orangerie des Schloss Charlottenburg wird De Rooijs Arbeit »Bouquet XVI« (2015) zum ersten Mal in Europa präsentiert. Bestehend aus getrockneten Palmenblättern, die bei Schnittarbeiten in Botanischen Gärten sonst auf dem Kompost gelandet wären, stellt die Skulptur einen Kontrast zur repräsentativen Opulenz des preußischen Schlosses und Gartens her.

Location Kleine Orangerie Schloss Charlottenburg

Built in 1699 to designs by Johann Arnold Nering, the palace was originally intended as a summer residence for Sophie Charlotte, Prussia’s first queen. After her death in 1705, the palace and the adjacent estate were renamed Charlottenburg in her honour. The building was severely damaged in World War II, but is now largely restored and furnished. Set on the Spree, the palace park was originally designed as a French garden and later supplemented by an English garden in the Romantic period, which freed nature from the geometric forms of the Baroque. The orange trees of the palace garden overwinter in the Kleine Orangerie, which is used as an exhibition space in summer.

Ort Kleine Orangerie Schloss Charlottenburg

1699 nach Entwürfen von Johann Arnold Nering errichtet, war das Schloss ursprünglich als Sommerresidenz für Sophie Charlotte, die erste Königin Preußens, gedacht. Nach ihrem Tod in 1705 wurde das Schloss und die angrenzende Siedlung ihr zu Ehren in Charlottenburg umbenannt. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, aber ist heute weitgehend wiederhergestellt und ausgestattet. Der an der Spree gelegene Park wurde als französischer Barockgarten konzipiert und im Zeitalter der Romantik durch einen englischen Garten ergänzt, der die Natur aus den geometrischen Formen des Barocks loslöste. Seit jeher überwintern die Orangenbäume des Schlossgartens in der Kleinen Orangerie, die im Sommer als Ausstellungsfläche genutzt wird.

Artist Willem de Rooij

Willem de Rooij (*1969, Netherlands) investigates the production, contextualization, circulation and interpretation of images. Collaborations and appropriation are fundamental to his artistic method. With Jeroen de Rijke, he represented the Netherlands at the Venice Biennale (2005). De Rooij is a professor at the Städelschule, guest advisor at the Rijksakademie and co-founder of the mentorship programme BPA // Berlin program for artists. Recent solo exhibitions took place at Portikus, Frankfurt (2021), KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2017), IMA Brisbane (2017) and MMK, Frankfurt (2016).

Künstler Willem de Rooij

Willem de Rooij (*1969, Niederlande) untersucht in seinem Werk die Produktion, Kontextualisierung, Zirkulation und Interpretation von Bildern. Kollaborationen und Strategien der Aneignung sind grundlegend für seine künstlerische Praxis. Mit Jeroen de Rijke vertrat er die Niederlande auf der Venedig Biennale (2005). De Rooij ist Professor an der Städelschule, Gastberater an der Rijksakademie und Mitgründer des Mentorship-Programms BPA // Berlin program for artists. Jüngste Einzelausstellungen fanden im Portikus, Frankfurt (2021), KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2017), IMA, Brisbane (2017) und MMK, Frankfurt (2016) statt.