7 – Villa Oppenheim – Jumana Manna

Station 7 Villa Oppenheim Villa Oppenheim / Jumana Manna Jumana Manna

Jumana
Manna
Jumana
Manna
Jumana
Manna
Jumana
Manna

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 2:04 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
For her exhibition at Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in Villa Oppenheim, Jumana Manna has created two sculptural gatherings: a series of ceramic bread fragments and a series of photographs of concrete spills mounted on cement blocks, cardboard and gypsum board.

Station-Info

OPENING HOURS
Tue–Fri: 10am–5pm
Sat–Sun: 11am–5pm
DURATION
10 July–22 August 2021
ADDRESS
Schloßstraße 55, 14059 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
Di–Fr: 10–17 Uhr
Sa–So: 11–17 Uhr
LAUFZEIT
10. Juli–22. August 2021
ADRESSE
Schloßstraße 55, 14059 Berlin

Artwork Sketch and Bread

For her exhibition at Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in Villa Oppenheim, Jumana Manna has created two sculptural gatherings: a series of ceramic bread fragments and a series of photographs of concrete spills mounted on cement blocks, cardboard and gypsum board. The ceramics mimic the practice of leaving stale bread outdoors for an unknown receiver, tracing the transformation of an object of desire and nutrition into the anxiety of uneaten food/wasted life. The photographs consider another kind of transformation: the blobs in the images – becoming objects again of their own representation – are the excess of infrastructure in an impossible landscape, material cast offs of a more brute kind.

Kunstwerk Sketch and Bread

Für ihre Ausstellung im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim realisiert Jumana Manna zwei skulpturale Serien. Eine Gruppe von Keramiken aus vermeintlich übrig gebliebenen Brotstücken greift die Tradition auf, überschüssiges Brot als potentielles Geschenk an einen Fremden im Freien liegen zu lassen. Die Skulpturen verhandeln, wie ein nährendes Objekt der Begierde zu einem unerwünschten Überbleibsel wird, das zugleich auf die Sünde der Verschwendung anspielt. Auf Betonblöcken angebrachte Fotografien von Betonverschüttungen in der Natur werden bei Manna zu Objekten ihrer eigenen Repräsentation und verweisen auf materielle und infrastrukturelle Abfälle.

Location Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in Villa Oppenheim

Museum Charlottenburg-Wilmersdorf is dedicated to researching, collecting and mediating the district’s urban history and Berlin’s cultural history. Multiperspectives and participation are key to its varied programme, which includes exhibitions, workshops, readings, digital formats and city walks. Acting as the memory of the district, the museum archive preserves everyday history of the neighbourhood and is open to users for research. Since 2012, Museum Charlottenburg-Wilmersdorf has been located in the Wilhelminian Villa Oppenheim, where it serves as a platform for exploring questions about how we want to live together.

Ort Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf widmet sich dem Erforschen, Sammeln und Vermitteln der Stadtgeschichte des Bezirks und der Kulturgeschichte Berlins. Multiperspektivität und Partizipation stehen im Mittelpunkt seines vielfältigen Programms, das neben einer Kunstsammlung wechselnde Ausstellungen, Workshops, Lesungen, Stadtspaziergänge und digitale Angebote umfasst. Als Gedächtnis des Bezirks bewahrt das Museumsarchiv die Alltagsgeschichte der Nachbarschaft und steht Nutzer:innen für Recherchen zur Verfügung. Seit 2012 befindet sich das Museum in der Gründerzeitvilla Oppenheim und bietet dort eine Plattform für Fragen des Zusammenlebens in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Artist Jumana Manna

Jumana Manna (*1987, USA) was raised in Jerusalem and lives in Berlin. Her fi lms and sculptures explore how power is articulated through relationships, oft en focusing on the body, land and materiality in relation to colonial inheritances and histories of place. She has participated in the 6th Marrakech Biennale (2016) and the 57th Venice Biennale (2017), among others. Recent solo exhibitions include Tabakalera, San Sebastian (2019), Henie Onstad Museum, Oslo (2018), Malmö Kunsthall (2016). In 2017, she was nominated for the Preis der Nationalgalerie. Her exhibition “Thirty Plumbers in the Belly” at M HKA, Antwerp, runs until 29 August 2021.

Künstler Jumana Manna

Jumana Manna (*1987, USA) ist in Jerusalem aufgewachsen und lebt in Berlin. In ihrem fi lmischen und bildhauerischen Werk beschäft igt sie sich mit der Manifestation von Macht, dem kolonialen Erbe und seine Beziehung zu Materialien, Orten und dem menschlichen Körper. Sie hat u.a. an der 6. Marrakesch Biennale (2016) und der 57. Venedig Biennale (2017) teilgenommen. Zu ihren jüngsten Einzelausstellungen zählen Tabakalera, San Sebastian (2019), Henie Onstad Museum, Oslo (2018), Malmö Kunsthall (2016). 2017 war sie für den Preis der Nationalgalerie nominiert. Ihre Ausstellung »Thirty Plumbers in the Belly« im M HKA, Antwerpen, läuft bis zum 29. August 2021.