5 – Litfaßsäulen – Slavs and Tatars

Station 5 Litfaßsäulen Litfaßsäulen / Slavs and Tatars Slavs and Tatars

Slavs and
Tatars
Slavs and
Tatars
Slavs and
Tatars
Slavs and
Tatars

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 1:55 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
The collective Slavs and Tatars presents visual compositions on two advertising columns in the neighbourhood. As a continuation of their work cycle “Pickle Politics”, the posters question the socio-political expectations placed on mothers in our society and the nurturing image of the relationship between leaders and citizens.

Station-Info

OPENING HOURS
24/7
DURATION
10 July–19 August 2021
ADDRESS
5a – Mommsenstraße 12, 10629 Berlin
5b – Wielandstraße 1-2, 10625 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
24/7
LAUFZEIT
10. Juli–19. August 2021
ADRESSE
5a – Mommsenstraße 12, 10629 Berlin
5b – Wielandstraße 1-2, 10625 Berlin

Artwork Pickle Tits

The collective Slavs and Tatars presents visual compositions on two advertising columns in the neighbourhood. As a continuation of their work cycle “Pickle Politics”, the posters question the socio-political expectations placed on mothers in our society and the nurturing image of the relationship between leaders and citizens. Pickles, often perceived as a comical representation of the male genitalia, here have nipples from which mother’s milk flows and forms the poem: “The Soured Rule, No Mother’s Best, Curd Milk Oozing, From its Breast”. The translation into five languages — German, Hebrew, Polish, Russian and Turkish — responds to Charlottenburg’s multiculturalism while highlighting the similarities of such maternal longings in many dogma.

Kunstwerk Pickle Tits

Das Kollektiv Slavs and Tatars präsentiert visuelle Kompositionen auf zwei Litfaßsäulen in der Nachbarschaft. Als Fortsetzung ihres Arbeitszyklus »Pickle Politics« hinterfragen die Plakate die gesellschaftspolitischen Erwartungen an Mütter in unserer Gesellschaft und die Beziehung zwischen Machthaber:innen und Bürger:innen. Gurken – die oft als skurrile Entsprechung des männlichen Genitales herhalten müssen – tragen hier Brustwarzen, aus denen Muttermilch fließt, die folgendes Gedicht bildet: »The Soured Rule, No Mother’s Best, Curd Milk Oozing, From its Breast«. Die Übersetzung in fünf Sprachen — Deutsch, Hebräisch, Polnisch, Russisch und Türkisch — greift die Multikulturalität Charlottenburgs auf und hebt gleichzeitig die Gemeinsamkeiten mütterlicher Sehnsüchte in unterschiedlichen Dogmen hervor.

Location Litfaßsäulen

Advertising columns have been an iconic feature of Berlin’s cityscape since their creation by the printer and publisher Ernst Litfaß in 1854. Initially invented to solve the problem of wild collages, which covered fences, trees and walls to absurd heights, the number of columns in Berlin grew from a few hundred to over 2,500 today. First used as huge public newspapers around which people gathered to read the latest announcements, they are now popular advertising tools used by all industries.

Ort Litfaßsäulen

Litfaßsäulen prägen seit ihrer Erfindung durch den Drucker und Verleger Ernst Litfaß im Jahr 1854 das Stadtbild Berlins. Ursprünglich entwickelt, um das Problem der Wildplakatierung zu lösen, die Zäune, Bäume und Mauern in absurder Höhe bedeckten, wuchs die Zahl der Säulen in Berlin von ein paar hundert auf heute über 2.500. Zunächst als riesige öffentliche Zeitungen genutzt, um die sich die Menschen versammelten, um die neuesten Nachrichten zu lesen, sind sie heute beliebte Werbemittel, die von allen Industrien genutzt werden.

Artist Slavs and Tatars

Slavs and Tatars is a faction of polemics and intimacies devoted to an area east of the former Berlin Wall and west of the Great Wall of China known as Eurasia. The collective’s practice is based on three activities: exhibitions, books and lecture-performances. Slavs and Tatars have published more than ten books to date, including Wripped Scripped (Hatje Cantz, 2018) on the politics of alphabets and transliteration and Crack Up – Crack Down (Mousse, 2019) on satire and the graphic arts. Pickle Bar, the collective’s Slavic aperitivo bar-cumproject space, recently opened in Berlin’s Moabit district.

Künstler Slavs and Tatars

Slavs and Tatars ist eine Fraktion von Polemiken und Intimitäten, das sich einem Gebiet östlich der ehemaligen Berliner Mauer und westlich der Chinesischen Mauer widmet, das als Eurasien bekannt ist. Die Praxis des Kollektivs stützt sich auf drei Aktivitäten: Ausstellungen, Bücher und Lecture-Performances. Slavs and Tatars haben bisher mehr als zehn Bücher veröff entlicht, darunter Wripped Scripped (Hatje Cantz, 2018) über die Politik von Alphabeten und Transliteration und Crack Up – Crack Down (Mousse, 2019) über Satire und Grafi k. Pickle Bar, die slawische Aperitivo-Bar und Projektraum des Kollektivs, wurde kürzlich im Berliner Stadtteil Moabit eröffnet.