4 – Institut Français – Ulrike Ottinger

Station 4 Institut Français Institut Français / Ulrike Ottinger Ulrike Ottinger

Ulrike
Ottinger
Ulrike
Ottinger
Ulrike
Ottinger
Ulrike
Ottinger

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 1:35 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
For her presentation at the Institut Français, Ulrike Ottinger spans an arc from her time as an artist in Paris in the 1960s to her creative beginnings as a filmmaker in West Berlin in the 1980s.

Station-Info

OPENING HOURS
Tue–Fri: 9am–6pm
Sat: 11am–3pm
Sun: 2pm–5pm
DURATION
10 July–15 August 2021
ADDRESS
Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
Di–Fr: 9–18 Uhr
Sa: 11–15 Uhr
So: 14–17 Uhr
LAUFZEIT
10. Juli–15. August 2021
ADRESSE
Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Artwork Paris Calligrammes

For her presentation at the Institut Français, Ulrike Ottinger spans an arc from her time as an artist in Paris in the 1960s to her creative beginnings as a filmmaker in West Berlin in the 1980s. In their respective decades, both cities attracted artists and intellectuals from all over the world and were at the same time subject to complex political upheavals. While Paris was at the centre of the student protests and in the middle of the process of decolonisation, Berlin was still struggling to find its own identity between occupation zones. At the Institut Français, Ottinger’s textile works, costumes and films create a topography of both cities that encourages visitors to stroll through the past and present.

Kunstwerk Paris Calligrammes

Ulrike Ottinger spannt in ihrer Präsentation im Institut Français einen Bogen von ihrer Zeit als Künstlerin im Paris der 1960er Jahre zu ihrer Schaffensphase als Filmemacherin in West-Berlin in den 1980ern. Beide Städte galten in den jeweiligen Dekaden als Anziehungspunkt für Kunstschaffende und Intellektuelle aus der ganzen Welt und waren zugleich geprägt von komplexen politischen Umbrüchen: Während Paris Schauplatz für die Studierendenproteste und den Prozess der Dekolonisierung war, war Berlin immer noch dabei, seine Identität zwischen Besatzungszonen zu finden. Im Institut Français verdichten sich Ottingers Textilarbeiten, Kostüme und Filme zu einer Topografie über beide Städte, die zur Flaniere durch die Geschichte und Gegenwart anregt.

Location Institut Français Berlin
in Maison de France

As an important step towards establishing a new Franco-German relationship after World War II, the Maison de France was opened in 1950. The building on Kurfürstendamm was intended as a place to promote cultural exchange and political understanding between the two countries. From the very beginning, the Institut Français Berlin has been located here, offering French language courses as well as a programme of exhibitions, discourse formats and readings.

Ort Institut Français Berlin
im Maison de France

Als wichtige Etappe zur Begründung neuer deutsch-französischer Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1950 das Maison de France eröffnet. Mit dem Gebäude auf dem Kurfürstendamm sollte ein Ort geschaffen werden, der den kulturellen Austausch und die politische Verständigung der beiden Länder fördert. Seit jeher findet sich hier das Institut Français Berlin, das neben Sprachkursangeboten für Französisch, ein Programm aus Ausstellungen, Diskursformaten und Lesungen in seinen Räumlichkeiten ausrichtet.

Artist Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger (*1942, Germany) lives and works in Berlin. In 1969, the artist, filmmaker and photographer founded the Filmklub Visuell and the gallery and edition galeriepress. Her extensive body of work has been part of numerous exhibitions and has received several awards, including the Hannah Höch Prize (2011) and the Berlinale Camera (2020). She has been a member of the Academy of Motion Picture Arts and Sciences, which awards the Oscars, since 2019. Ottinger will be awarded the Hans Thoma Prize in 2021.

Künstler Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger (*1942, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. 1969 gründete die Künstlerin, Filmemacherin und Fotografin den Filmklub Visuell und die Galerie und Edition galeriepress. Ihr umfassendes Werk war Teil zahlreicher Kunstausstellungen und wurde vielfach mit Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Hannah-Höch-Preis (2011) und der Berlinale Kamera (2020). Seit 2019 ist sie Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars verleiht. Ottinger wird 2021 mit dem Hans- Thoma-Preis ausgezeichnet.