2 – Delphi Filmpalast – Jimmy Robert

Station 2 Delphi Filmpalast Delphi Filmpalast / Jimmy Robert Jimmy Robert

Jimmy
Robert
Jimmy
Robert
Jimmy
Robert
Jimmy
Robert

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 1:38 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
Jimmy Robert’s work is concerned with the representation and reading of bodies. At Delphi Filmpalast, the artist shows a newly edited version of his film “Cruising” (2019). In the video, Robert performs different choreographies in the urban space of Bucharest together with five queer performers.

Station-Info

OPENING HOURS
Sat: 11am–1pm
DURATION
10 July–22 August 2021
ADDRESS
Delphi Filmpalast, Kantstraße 12A, 10623 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
Sa: 11–13 Uhr
LAUFZEIT
10. Juli–22. August 2021
ADRESSE
Delphi Filmpalast, Kantstraße 12A, 10623 Berlin

Artwork Cruising

Jimmy Robert’s work is concerned with the representation and reading of bodies. At Delphi Filmpalast, the artist shows a newly edited version of his film “Cruising” (2019). In the video, Robert performs different choreographies in the urban space of Bucharest together with five queer performers. They move along the street to the monumental Palace of Parliament, the largest administrative building in the world, to the Orthodox Cathedral of the Redemption of the Romanian People. In a conservative country like Romania, where the queer body is almost erased from public space, “Cruising” is an act of resistance that undermines the power of politics and religion.

Kunstwerk Cruising

Jimmy Robert beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der Repräsentation und Lesart von Körpern. Im Delphi Filmpalast zeigt der Künstler eine neu überarbeitete Version seines Films »Cruising« (2019). In dem Video führt Robert zusammen mit fünf queeren Performer:innen verschiedene Choreografien im Stadtraum von Bukarest auf. Sie bewegen sich entlang der Straße zum monumentalen Parlamentspalast, dem größten Verwaltungsgebäude der Welt, bis hin zur orthodoxen Kathedrale der Erlösung des rumänischen Volkes. In einem konservativen Land wie Rumänien, in dem der queere Körper im öffentlichen Raum nahezu unsichtbar ist, stellt »Cruising« ein Akt des Widerstands dar, welcher die Macht von Politik und Religion untergräbt.

Location Delphi Filmpalast

In the late 1920s, the Delphi opened its doors as a dance hall for all those who wanted to turn night into day. The building, designed by Bernhard Sehring, suffered massive damage during the war. In 1949, it reinvented itself as a modern film theatre, where films are still shown in 70mm format to this day. Delphi Filmpalast is one of the most beautiful cinemas in town and has been hosting the International Film Festival Berlin since 1952.

Ort Delphi Filmpalast

Ende der 1920er Jahre öffnete das Delphi als Tanzpalast seine Pforten für alle diejenigen, die die Nacht zum Tag machen wollten. Das von Bernhard Sehring entworfene Gebäude erlitt durch den Krieg massive Schäden. Mit der Wiedereröffnung in 1949 erfindet es sich neu als modernes Filmtheater, wo noch bis heute Filme im 70 mm- Format laufen. Der Delphi Filmpalast ist eines der schönsten Kinos der Stadt und seit 1952 auch Austragungsort der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Artist Jimmy Robert

Jimmy Robert (*1975 in Guadeloupe, France) lives and works in Berlin. His multidisciplinary practice encompasses performance, photography, film and collage, often blurring the boundaries between media. Quoting moments from art history and film is characteristic of his work, which often questions the role of the spectator. He has had solo exhibitions at Nottingham Contemporary (2020), The Power Plant, Toronto (2013), Jeu de Paume, Paris (2012), among others. His exhibition “Mirror Language” is on view at Museion, Bolzano until 29 August 2021. He is a professor at the Berlin University of the Arts.

Künstler Jimmy Robert

Jimmy Robert (*1975, Guadeloupe, Frankreich) lebt und arbeitet in Berlin. Seine multidisziplinäre Praxis umfasst Performance, Fotografie, Film und Collage, wobei er häufig die Grenzen zwischen den Medien verwischt. Das Zitieren von Momenten aus der Kunst- und Filmgeschichte ist charakteristisch für sein Werk, das oft die Rolle der Zuschauer:in hinterfragt. Er hatte u.a. Einzelausstellungen bei Nottingham Contemporary (2020), The Power Plant, Toronto (2013), Jeu de Paume, Paris (2012). Seine Ausstellung »Mirror Language« ist bis zum 29. August 2021 im Museion, Bolzano, zu sehen. Er ist Professor an der Universität der Künste Berlin.