1 – Verkehrskanzel – Christine Sun Kim

Station 1 Verkehrskanzel Verkehrskanzel / Christine Sun Kim Christine Sun Kim

Christine
Sun Kim
Christine
Sun Kim
Christine
Sun Kim
Christine
Sun Kim

Audio Hörbeitrag

AudioguideAudioguide 1:41 min Selected language is English. Audio recording is availaible in English only Ausgewählte Sprache ist Deutsch. Hörbeitrag ist  nur in Englisch verfügbar.
Christine Sun Kim’s drawings on the windows of the traffic tower at the intersection Joachimsthaler Platz/Kurfürstendamm are a visual representation of the rhythm of the traffic lights, which guide the passage of people in the neighbourhood like a metronome.

Station-Info

OPENING HOURS
24/7
DURATION
10 July–22 August 2021
ADDRESS
Kurfürstendamm, Ecke Joachimsthaler Straße, 10623 Berlin

Stations-Info

ÖFFUNGSZEITEN
24/7
LAUFZEIT
10. Juli–22. August 2021
ADRESSE
Kurfürstendamm, Corner Joachimsthaler Straße, 10623 Berlin

Artwork Daddy Long Arms

Christine Sun Kim’s drawings on the windows of the traffic tower at the intersection Joachimsthaler Platz/Kurfürstendamm are a visual representation of the rhythm of the traffic lights, which guide the passage of people in the neighbourhood like a metronome. Visible from rush hour to quiet night, this score made of colours and musical notes translates the lights and movements into a symphony that reflects on timekeeping in public space. Inspired by the city of Berlin and its deep relationship with sound, Kim’s work transcribes with acuity, elegance and humor the musicality of our daily lives and our behavior in relation to familiar patterns and melodies.

Kunstwerk Daddy Long Arms

Christine Sun Kims Zeichnungen auf den Fenstern der Verkehrskanzel an der Kreuzung Joachimsthaler Platz/Kurfürstendamm sind eine visuelle Übertragung des Rhythmus der Ampeln, die wie ein Metronom die Überquerung der Passant:innen dirigieren. Sichtbar von der Rushhour bis in die Nacht, übersetzt ihre Partitur aus Farben und musikalischen Notationen die Ampellichter und Bewegungen in eine Symphonie, die über Zeitmessung im öffentlichen Raum reflektiert. Inspiriert von der Stadt Berlin und ihrer besonderen Beziehung zu Sound, sind Kims Arbeiten scharfsinnige und zugleich humorvolle Kommentare über die Musikalität unseres Alltags und unser Verhalten gegenüber vertrauten Mustern und Melodien.

Location Verkehrskanzel
Joachimsthaler Platz

The traffic tower above the entrance to the Kurfürstendamm subway station was built under the direction of architect Bruno Grimmek together with city planner Werner Düttmann in 1955. This bold and dynamic architecture was once the place where a police officer changed traffic lights, supervised and regulated the flow of cars and pedestrians at the gateway to West Berlin. At that time, modern architects were looking for new and innovative ideas for public spaces, centered on the concepts of functionalism, rationalism and originality.

Ort Verkehrskanzel
Joachimsthaler Platz

Der Verkehrsturm über dem Eingang zum U-Bahnhof Kurfürstendamm wurde 1955 unter der Leitung des Architekten Bruno Grimmek zusammen mit dem Stadtplaner Werner Düttmann errichtet. In dieser kühnen und dynamischen Architektur schaltete einst ein Polizist die Ampeln um, überwachte und regelte den Fluss der Autos und Fußgänger:innen am Tor zu West-Berlin. Damals waren moderne Architekten auf der Suche nach neuen und innovativen Ideen für den öffentlichen Raum, die sich an den Konzepten des Funktionalismus, Rationalismus und der Originalität orientierten.

Artist Christine Sun Kim

Christine Sun Kim (*1980, USA) is an artist based in Berlin. Working predominantly in drawing, performance and video, Kim’s practice considers how sound operates in society, deconstructing the politics of sound and exploring oral languages as social currency. Musical notation, written language, American Sign Language (ASL) and the use of the body are all recurring elements in her work. She further uses sound to explore her own relationship to verbal languages and her environment.

Künstler Christine Sun Kim

Christine Sun Kim (*1980, USA) ist eine in Berlin lebende Künstlerin. Sie arbeitet vorwiegend mit Zeichnung, Performance und Video. In ihrer Praxis untersucht und dekonstruiert Kim die Politik und Funktionsweise von Klang in der Gesellschaft und erforscht verbale Sprachen als soziale Währung. Musikalische Notation, Schrift – sprache, American Sign Language (ASL) und der Einsatz des Körpers sind wiederkehrende Elemente in ihrer Arbeit. Sound ist bei ihr ein Medium, um ihre eigene Beziehung zu verbalen Sprachen und ihrer Umgebung zu ergründen.